Handy am Arbeitsplatz – Was ist erlaubt?

Ein Leben ohne Handy oder Smartphone kann man sich heute kaum mehr vorstellen. Die kleinen Allrounder können im Prinzip alles. Telefonieren, fotografieren, man kann sie für Sprachaufzeichnungen und Diktate verwenden, sie dienen uns unter anderem als elektronisches Lexikon oder Wörterbuch, als Karte oder Navi, als Taschenlampe sowie als Postkörbchen für unsere E-Mails. Vermutlich ist das Handy im Alltag auch Dein treuer Begleiter und Du hast es stets in greifbarer Nähe.

Doch wie sieht es am Arbeitsplatz aus? Dürfen wir im Job jederzeit auf unser Handy zugreifen?

Mit dem Handy am Schreibtisch

Grundsätzlich gilt: Dein Arbeitgeber muss eine Nutzung des privaten Handys am Arbeitsplatz nicht erlauben. Denn die Handynutzung hält dich von deiner eigentlichen Arbeit ab, für die du entlohnt wirst. Einige Arbeitgeber sehen es aber nicht so streng und zeigen sich toleranter, wenn der Gebrauch des Handys im Rahmen bleibt, z. B. bei kurzen privaten Gesprächen oder ab und zu mal einer Kurznachricht. Hat ein Arbeitnehmer Familie, so ist es auch wichtig, dass man mal eben kurz zuhause anrufen und sich erkundigen kann, ob alles in Ordnung ist. Ob alle Kinder gesund und munter aus der Schule gekommen sind und der Hund schon seinen Auslauf hatte.

Letztendlich ist dies auch für den Arbeitgeber von großem Vorteil. Denn so können sich seine Mitarbeiter beruhigt ihrer Arbeit widmen anstatt sich innerlich unruhig Sorgen zu machen, ob daheim alles im Lot ist.

Neuer Chef – Handy aus?

Hat Dein Arbeitgeber über viele Monate oder gar Jahre hinweg die private Nutzung des Handys am Arbeitsplatz gestattet, kann er es nicht auf einmal untersagen und ein Handyverbot aussprechen. Denn die Nutzung stellt sozusagen eine „Verbesserung des ursprünglichen Arbeitsvertrages“ dar.

Wenn Du davon ausgehen kannst, dass Dein Chef Dein Smartphone duldet, darfst Du es auch kurz während Deiner regulären Arbeitszeit benutzen. Aber: In der Kürze liegt die Würze! Wichtig hierbei ist, dass Du auf ein gesundes Mittelmaß achtest und den Bogen nicht überspannst. Zirka zehn Minuten pro Arbeitstag sind adäquat und bewegen sich laut Meinung einiger Arbeitsrechtler durchaus im Rahmen. Diese Zeit entspricht ungefähr der Dauer, in der Du Organisatorisches zu Hause regeln kannst, ggf. Arzt- oder Behördentermine vereinbarst. Nach Feierabend ist dies kaum möglich, da die allgemeinen Arbeitszeiten mit den Öffnungszeiten von Arztpraxen und Behörden parallel laufen.

Was gar nicht geht

Lange Telefonate mit Freund oder Freundin während der Arbeitszeit sind eher unangebracht. Achte beim privaten Telefonieren immer auf eine gewisse Angemessenheit, fasse Dich am besten kurz und beschränke Dich auf das Wesentliche.

Fotografiere nicht mit Deinem Handy; mache keine Fotos mit dem Smartphone innerhalb der Betriebsräume. Einige Mitarbeiter laden ihre Handyfotos in den Sozialen Medien hoch, das ist ein absolutes No-Go! Auf diese Weise können nämlich auch ungewollt Betriebsgeheimnisse preisgegeben werden – oder Kollegen im Internet erscheinen, die dies womöglich gar nicht wollen.

Gründe für ein Handyverbot am Arbeitsplatz

Dein Arbeitgeber verfügt über das Direktionsrecht und kann im Vorfeld festlegen, wie Du als Arbeitnehmer Deine Arbeitszeit nutzt für die er dich bezahlt.

Datenschutz

Arbeitest Du beispielsweise mit personenbezogenen Daten, so gilt ganz klar die Datenschutz-Grundverordnung. Sie besagt, dass Du eine besondere Sorgfalt im Umgang mit Daten von Kunden und Mitarbeitern erbringen musst. Da die meisten Handys heute über Kameras verfügen, kann dies ein Kriterium für ein Verbot von Handys am Arbeitsplatz sein, denn theoretisch könnten Mitarbeiter Fotos aufnehmen. Selbst wenn es sich hierbei nur um das lustige Selfie mit der Kollegin handelt, es kann immer geschehen, dass aus Unachtsamkeit versehentlich im Hintergrund ein Monitor mit sensiblen Kundendaten zu sehen ist – während das Bild ahnungslos im Netz hochgeladen und öffentlich gemacht wird.

Einige moderne Arbeitgeber richten aus diesem Grund auch eine „Handyzone“ ein, in der man eben mal telefonieren und private Dinge regeln kann.

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Dein Arbeitgeber ist verpflichtet, für die Sicherheit der Mitarbeiter zu sorgen. Bedienst Du beispielsweise Maschinen, erfordert dies besondere Aufmerksamkeit. Das Handy kann Dich ablenken, womit Du beispielsweise Deine Sicherheit und die Sicherheit Deiner Kollegen gefährden würdest. Um dieser potenziellen Gefahr bereits im Vorfeld zu begegnen, untersagen einige Arbeitgeber das Handy am Arbeitsplatz. Würde dies nicht geschehen und es zu einem Arbeitsunfall kommen, gäbe es große Schwierigkeiten mit der Berufsgenossenschaft, denn Dein Arbeitgeber ist für die Betriebssicherheit verantwortlich.

Stellt sich zudem heraus, dass ein Arbeitnehmer entgegen aller Anweisung doch mit dem Smartphone telefoniert hat, und es kommt zu einem Arbeitsunfall, kann der Arbeitgeber Schadenersatzansprüche geltend machen – der Arbeitnehmer kann somit für den Unfall haftbar gemacht werden.

Der richtige Umgang mit dem Handy am Arbeitsplatz – zusammengefasst

Es ist also nicht immer „ewig gestrig“, wenn Dein Arbeitgeber anordnet, dass das Handy ausgeschaltet oder auf lautlos eingestellt in Deinem Spind oder Deinem Schreibtisch bleibt.

Darfst Du Dein Smartphone hingegen während der Arbeitszeit benutzen, so fasse Dich immer kurz und bleibe auf jeden Fall unter zehn Minuten täglich. Mach keine Fotos innerhalb der Betriebsräume und lade erst recht nichts ins Netz hoch – damit bist Du immer auf der sicheren Seite.

Schöne, neue (digitale) Arbeitswelt

Da unsere Arbeitswelt immer komplexer zu werden scheint, ist es manchmal nicht gerade einfach, sich sicher und fehlerfrei auf dem beruflichen Parkett zu bewegen – gerade im digitalen Zeitalter von Smartphone und Internet verwischen die Grenzen zwischen „privat“ und „beruflich“ zunehmend. Schnell kann man abgelenkt und immer wieder aus dem Workflow gerissen werden, ob durch Telefon oder E-Mails. Wie Du die Arbeitsflut im digitalen Zeitalter optimal bewältigst, zeigt Dir der nachfolgende kleine Buchtipp: So geht Büro heute! – Erfolgreich arbeiten im digitalen Zeitalter

Start typing and press Enter to search

Sexismus am Arbeitsplatz – hat das AGG seine Wirkung verfehlt?